Die Astrologie ist für mich ein Spiegelspiel von vielen.

Und zur Zeit ist es mein Liebstes. Das war aber nicht immer so. Die Astrologie und ich, haben etwas gebraucht, um miteinander warm zu werden. 2012 habe ich eher zufällig damit angefangen, jede Woche einen astrologischen Wetterbericht zu schauen. Ich war an vielen Stellen meines Lebens verzweifelt. Verzweifelt an mir selbst. Wie kann ich denn SO sein? Wie kann ich mich denn innerhalb von Tagen, manchmal Stunden so widersprüchlich verhalten wollen und fühlen? Und was soll ich sagen? Ich musste Synchronizitäten feststellen, zwischen dem was in mir passiert und dem was am Himmel passiert… Das hat mir am Anfang gar nicht gepasst. Zu diesem Zeitpunkt meines Lebens, hätte ich am liebsten Jura studiert, um ganz rational und immer im Recht zu sein.


Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Aber emotionslos und rein rational war ich nicht. Nie. Auch wenn ich es versuchte.

Früher oder später ist immer irgendwas in mir explodiert und hat oft auch im Außen Schaden angerichtet. Und jetzt kam da dieser Hokuspokus und half mir auf eine Weise mich selbst zu verstehen und gern zu haben, wie nichts vorher. Um ehrlich zu sein. Ich verstehe es nicht. Ich weiss nicht, wie es funktioniert. Das ist etwas, dass ich zu akzeptieren gelernt habe.

Und ich akzeptiere es WEIL, selbst wenn es ein Placebo ist, mir geht es immer und immer besser! Auch wenn es etwas gibt, dass sich scheinbar zu widersprechen scheint, die Astrologie, die Kreisläufe des Himmels, haben mich gelehrt: nicht entweder oder, sonder BEIDES und NOCH MEHR zu leben. Es geht vorbei und es kommt eine nächste Runde.

Und das ist GUT so. Ich bin gut so wie ich bin. Das gehört alles zu mir!

Und seit ich mich selbst besser verstehen kann, mag ich mich mehr und, bin ich auch netter zu meinem Partner, meinen Kindern, meinen Eltern, Schwiegereltern, Freunden, dem Busfahrer und auch Menschen, die ich eigentlich gar nicht leiden kann. So einfach ist es. Dabei habe ich gelernt, die Astrologie als Spiel zu sehen. Eines, dass mich und mein Leben spiegelt. Wir sind also nicht Opfer irgendwelcher planetarer Einflüsse, mit bestimmten Kombinationen, verdammt fürs ganze Leben… Nein. Es ist ein Spiel der Evolution, Selbstverantwortung und Entscheidung. Die Planeten dienen uns lediglich als Spiegel, weil irgendwie alles miteinander verbunden zu sein scheint. Ich betrachte sie wie die Zeiger einer Uhr und den Sternzeichenkreis als Zifferblatt. Die Zeit hört nicht auf zu sein, nur weil ich einen Zeiger festhalte. Wir lesen sie einfach nur ab. Die Uhr ist ein Werkzeug. Und so ist es das Horoskop für mich.

Zurück zur Selbstverantwortung: ich glaube daran, dass wir uns als Seele für einen Körper, ein Leben, einen Fahrplan, eine Reise entscheiden.

Mit unserem ersten Atemzug, nehmen wir die Energien des Momentes in uns auf, schließen einen Pakt mit dieser physischen Welt. Durch den Tanz der Planeten entsteht ein Abbild, ein Horoskop, eine Landkarte, die ich lesen kann. Sie erzählt mir etwas über die Hügel und Täler einer Seele, ihren Reiseplan, ihre Werkzeuge, Prüfsteine, Herausforderungen, Talente und Potentiale…

Ganz wichtig ist mir dabei: Ich sage damit nicht die Zukunft voraus. Das kann niemand. Wer es behauptet, ist meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen. Die Schöpfung kann ICH  mit dem Verstand oder mit Objektivität nicht begreifen oder vorherbestimmen. Ich glaube ehrlich gesagt, dass das niemand kann. Sie ist einfach zu komplex und wir wirken mit unseren Entscheidungen, in jedem Moment darauf ein. Ich werfe hier also mein geistiges Handtuch, verneige mich demütig vor der Schöpfung und dem freien Willen jedes Menschen.

Jetzt gibt es aber so Tage, da weiss ich nicht mehr wo Oben und Unten ist, wo ich her komme und wo ich hin wollte.

Und da werfe ich einfach einen Blick in mein Horoskop.

Um mich wieder zu orientieren, mir eine Richtung zu geben, mich an meine Reise zu erinnern, die ich hier gebucht habe, mir Stimmungen, Umstände und Lösungsmöglichkeiten anzeigen zu lassen. Und dazu lade ich Euch ein, herzlichst, zu meinen Interpretationen und Sternenwetterberichten! Mit wachen Ohren, Augen und Herzen, denn da wo ihr gerade steht, da gibt es Umstände, die kann ich gar nicht mit einbeziehen und mir ist wichtig, dass nur bei euch landet, was auch wirklich passt. Und ich freue mich, wenn ihr etwas finden könnt für euch.

Denn mir hilft der Spiegel der Planeten, in einen Rythmus zu kommen.

In den Rythmus des Mondes, der Planeten, den Rythmus des Jahres. Er hilft mir den Rythmus meiner Seele besser zu verstehen, verschiedene Anteile wahrzunehmen, vielleicht umarmen zu lernen, andere zu stärken (wie den Teil in mir, der regelmäßig explodierte, weil ich ihn nicht haben wollte, erinnert ihr euch?) Durch die Kreisläufe des Himmels, der Astrologie, hab ich das Gefühl verbunden zu sein, Teil eines größeren Ganzen und mit mir selbst. Ich bekomme das Gefühl, in meiner Ganzheit und Komplexität, gut zu sein, so wie ich bin.

Ich spiele es gerne dieses Spiel. Ich bin sehr dankbar dafür. Es macht mir Spaß und begeistert mich! Und wenn Ihr Lust habt, kommt, spielt mit Astrologie und Sternenwetter!

Ich freue mich auf euch! Ihr seid herzlich eingeladen. 

Alles ist verbunden. Alles hat seinen Rythmus. Immer für die Liebe. Himmel und Erde – Vertraue den Kreisläufen


Hast du auch Lust auf Kreisläufe? Ich freue mich über jeden Menschen und verrate Dir gerne, wie wir das mit dem Vertrauen anstellen können, alleine jede*r für sich oder in der Gruppe. Mehr über meine Arbeit teile ich hier im Tagebuch und natürlich auch bei: Facebook Youtube Instagram Pinterest

Ich lade Dich herzlich ein zu teilen, zu kommentieren, zu abonnieren, zu pinnen was das Zeug hält oder buche ein persönliches Gespräch mit mir, um noch tiefer zu blicken.


An dieser Stelle bedanke ich mich bei Marinus Litzlfelder, für sein Sternenbild vorm Wendelstein. Hier könnt ihr seine Fotos und Glaszaubereien bewundern:

https://glaserei-litzlfelder.de/Instagram: M_Litzl

Vielen lieben Dank. Und bis bald mit mehr. Gruß und Kuß.